Bericht zur Jahreshauptversammlung 2000

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2000

Berichtzeitraum Jahr 1999, 14-04-2000

Arbeitseinsätze und technischen Überwachung der Stromanlagen kl. See und Löwenmole:

Die Arbeitseinsätze waren im letzten Jahr sehr hoch. Angefangen hatte es mit ein paar Fässer und Bretter auswechseln im Kl. See, dann kam das Hochwasser und verursachte einen nicht unerheblichen Schaden an der Stromeinrichtung. So hatten unsere Stegwarte in der Zeit des Hochwassers fast jeden Tag einen Einsatz. Und nach dem Hochwasser waren sie damit beschäftigt die verursachten Schäden wieder zu reparieren. Ein Dank von dieser Stelle an alle Stegwarte und Helfer die während des Hochwassers so tatkräftig mit angepackt hatten.

Die Fa. Loritz war im letzten Jahr mit der technischen Überprüfung und Mängelbeseitigung an der Stromanlage kl. See und Löwenmole beauftragt. Durch das Hochwasser waren die Reparaturen weitaus höher als in den Jahren vorher und überstiegen die geplanten Kosten um vieles.

Reklamation gab es von Seiten der Stegwarte am kl. See was die Stromanlage betrifft. Es wurde bemängelt, dass die Verlängerungskabel wieder über die Winterzeit nicht von den Bootseignern entfernt wurden. Ich bitte alle Bootseigner, die Ihren Stromanschluss nutzen und ein Verlängerungskabel in gebrauch haben, das Kabel zu entfernen, wenn sie ihr Boot zum Überwintern vom Steg entfernen.

Organisatorische:

Die im letzten Jahr beschlossenen Änderungen zur Vereinssatzung wurden vom Amtsgericht Lindau angenommen. Leider verzögerte sich dieser Vorgang. Die Satzungen werden jetzt gedruckt. Leider klappte es mit der Fertigstellung zur Jahreshauptversammlung nicht. Wir werden Sie, sobald sie fertig gestellt sind, in der Monatssitzung verteilen.

Ablegen der Fischereiprüfung

Wie es sich schon überall rumgesprochen hat, wird Hans Grossmann die Nachfolge von Herrn Ziegler Erwin antreten und ab dem kommenden Herbst die Vorbereitungslehrgänge zur staatlichen Fischerprüfung durchführen. Die Lehrgänge werden wie gewohnt im Schützenhaus stattfinden.

Eine Richtigstellung zur Boots Belegung an Löwenmole hatten wir im letzten Jahr nochmals allen Bootseignern an der Löwenmole vorgetragen. Ich möchte das hier nur noch mal kurz erwähnen.

Einer weitere Überprüfung des Finanzamtes erfolgte letztes Jahr und eine Bestätigung der weiteren Gemeinnützigkeit unseres Vereins wurde uns erteilt. Die neue EDV – Software wurde im letzten Jahr angeschafft. Leider müssen die Mietglieder – Stamm Daten neu erfasst bzw. eingegeben werden. Dadurch können sich die Abbuchungen der Beiträge und Liegeplatzgebühren bis Mai oder auch Juni verzögern.

Zum geplanten Natura 2000:

Das geplante Naturschutzgebiet in der Ladestraße beschäftigte uns im letzten Jahr, mit Erfolg, und mit Hilfe des Schwäbischen Fischereiverbandes und des Bayerischen Landesfischerei Verbandes wurde dieses Vorhaben erst mal weiter vertagt. In diesem Jahr trifft es uns Fischer schon wieder, das Land Bayern muss die Flora und Fauna Habitat – Richtlinien erfüllen die einst in Brüssel den EU – Mitgliedsstaaten und ihren Ländern auferlegt wurden. Für uns am Bodensee bedeutet, dass Flächen für den Natur und Landschaftsschutz sowie Flächen für den Vogelschutz ausgewiesen werden müssen. Dagegen ist ersten mal nicht zu sagen, denn wir Fischer sind ja auch dazu verpflichtet nach § 1 des Fischerei Gesetzes zur Hege und Pflege sowie zur Erhaltung der Natürlichen Lebensräume unserer Fische. Doch scheint mir, das unsere Ornithologe und Umweltschützer bei uns am Bodensee wieder mal nicht das rechte Augenmaß hatten und alle Gebiete des Bayerischen Bodenseeufers und weite Wasserflächen die bis hin zur Halde reichen, in Ihren Gebietsvorschlägen zur FFH Richtlinie geschützt haben wollen. Das schlimme bei diesen Vorschlägen ist, dass man uns Angelfischer aus den Gebieten verbannen will.

Die ausgewiesenen Gebiete hatten wir in der März Monatssitzung gezeigt. Einige gemeinsame Sitzungen mit den Lindauer Fischervereinen (Interessengemeinschaft) waren nötig um eine einheitliche Stellungnahme und Einspruch zu den FFH -Richtlinien zu verfassen. So hatten wir unser Schreiben dem Schwäbischen Fischerei Verband nach Augsburg zu geschickt, von dem wir es auch prüfen ließen. Der Schwäbischen Fischerei – Verband hat sich mit dem Bayerischen Landesfischerei Verband abgesprochen und nun soll ein gemeinsames treffen von uns allen auch der Interessengemeinschaft bei der Unternaturschutzbehörde und beim Landrat organisiert werden. Wir wollen gemeinsam unsere Stellungnahmen bei der Behörde einreichen. Das soll in der letzten April – oder ersten Mai – Woche geschehen. Danach müssen wir erst mal warten was aus dem Einspruch wird.

Unsere Veranstaltungen:

Das Schwäbische Königsfischen am Bayerischen Bodenseeufer wurde am 24 April 1999 gemeinsam mit dem Kreisfischereiverein Lindenberg dem ESV Lindau und uns Veranstaltet. Die Gute Organisation und Engagement der Helfer, lies diese Veranstaltung, trotz schlechtem Wetter erfolgreich verlaufen. Ein Dankesbrief vom Schwäbischen Landesfischerei Verband für die gelungene Veranstaltung und mit lobenden Worten am Fischerei Tag in Lindenberg durch den Präsidenten Dr. Schigg wurde unser Verein sehr gelobt.

Sicher steckte viel Arbeit hinter dieser Veranstaltung, doch die hat sich gelohnt.

Das gemeinsames Fischen der Lindauer Fischervereine fand am 26.Juni 99 statt. Es war ein Tag fischen. Es wurde von den Vereinsvorständen organisiert und vorbereitet. Die Beteiligung der Vereine war sehr gut, doch nicht jeder Angler hatte einen Fang zur Waage gebracht. Die meisten Fische wurden von Josef Dietrich aus unserem Verein gefangen, er gewann auch den Wanderpokal, dann folgten an zweiter Stelle sein Sohn Roland Dietrich und dritter wurde Rainer Würz. ( auch Mitgl. aus unserem Verein). Die Jugend war gut bei dieser Veranstaltung vertreten, die ersten Preise gingen allerdings an die Jugend vom ESV die sich auch den Wanderpokal sicherten.

Stadtfest im Juli 99

Für alle Teilnehmer und Helfer ein voller erfolg. Angefangen bei den feinen Fischküchle die mit liebe zubereitet waren und einen reißenden Absatz hatten. Die Steaks und Würstchen die gekonnt gegrillt wurden. Das Kuchen Buffe, dass unsere lieben Frauen organisiert hatten und bei den Gästen gut an kam. Unsere Zelte und Planen die alles überdeckten und den anfänglichen Regen abhielten, die Dekoration passte, die Musikanten die bis zur späten Stunde für Stimmung sorgten, die Spülerinnen und Spüler die bemüht waren das immer frische Gläser, Tassen, Teller und Besteck da waren, die Mundschenk die Gläser gut füllten. Die Kassierinnen und Kassierer die wie Banker Ihr Geschäft beherrschten. Und alle diejenigen die einfach mit anpackten wenn es irgendwo etwas zum helfen gab. Sowie die Männer, mit den starken Händen, die dass auf und abbauen erledigten, allen einen herzlichen Dank. Es war ein tolles Fest.

Unser Königsfischen fand am 25. September 1999 statt,

Diesmal hatten sich 59 in die Mitglieder in die Starterlisten eingetragen, darunter 6 Jugendliche und zwei Damen. Zur Waage kamen allerdings nur 40 Teilnehmer mit einem Fang. Unsere Uferfischer hatten nicht soviel Glück den die meisten Fische wurden vom Boot aus gefangen. An diesem Tag wurden Hechte, Forelle, Barsche, Aal, Felchen, Karausche, Döbel, Brachsen, und Rotfedern gefangen, dass gab es beim Königsfischen schon lange nicht mehr. Neuer Fischerkönig wurde Klaus Schöttke mit einem Hecht von 4600 gr.. Den zweiten Platz belegte Wannenmacher Mark mit einer Brachse von 1676 gr., dritter wurde Frau Kirschnik Ulrike auch mit einer Brachse die 1674 gr. wog. Bei unseren Barschfischer fehlte es etwas am Gewicht. So wurden bei 5 gewogenen Barschen ein Gesamtgewicht zwischen 246 und 530 gr. zur Waage gebracht. Bei der Jugend war das Ergebnis zufriedenstellend trotz geringer Teilnahme wurden Aal, Barsch, Brachse, und Rotaugen zum Wiegen gebracht.

Familienabend

Der Familienabend der am 16. Oktober wieder in der Weißensberger Festhalle statt finden konnte, war nicht ganz so gut besucht wie sonst. Trotzdem war es ein erfolg für alle die daran mitgewirkt hatten. Angefangen von der guten Bewirtung in der Festhalle, die Preisverteilung für die Teilnehmer des Königsfischens, die Jubilarehrung, die Tombola mit schönen Sachpreisen gut bestückten war. Und nicht zu vergessen die musikalische Unterhaltung. All dies trug zu einer guten und ausgelassener Stimmung bei, selbst auf der Tanzfläche wurde es manchmal etwas eng. Auch unsere Jugend war zufrieden sie hatten ihren spaß an den zusätzlich aufgestellten Tischkickern. Alles in allem ein gelungener Abend.

Bemühungen um ein Vereinsheim

Die suche nach einem neuen Vereinsheim ist immer noch sehr schwer, darum haben wir letztes Jahr bei unserem Vermieter nochmals ein Gespräche gesucht um eine Verlängerung des Mietvertrages zu erreichen. Leider waren die Bedingungen sehr schlecht. Das Angebote zur Mietverlängerung waren so schlecht das ich es nicht verantworten kann den Mietvertrag länger aufrecht erhalten zu können. So bekamen wir zum Jahres Ende die Kündigung so das wir zum 31.12.2000 das Vereinsheim nach vielen, vielen Jahren verlassen werden. Wir suchen weiter nach einem neuen Vereinsheim. Wer etwas in dieser Angelegenheit etwas in Erfahrung bringen kann, setzt sich bitte mit dem Vorstand in Verbindung. Für die Übergangszeit suchen wir einen trockenen Unterstellplatz für unser gesamtes Inventar.

Unsere Monatssitzungen werden wir ersatzweise, bis wir etwas gefunden haben, in einer Gaststätte abhalten

Mitgliederentwicklung :

Unsere Mitgliederzahl ist im Berichtszeitraum fast gleich geblieben, von Anfang 1999 bis Anfang 2000 diesen Jahres haben wir einen Zuwachs von 10 Mitglieder und einen Abgang von 8 Mitglieder. Die Mitgliederzahl teilt sich wie folgt auf 316 Erwachsene und 25 Jugendliche macht 341 Mitglieder. Letztes Jahr 339.

Allgemeine Hinweise:

Ende des Monats April werden wir in einer Sondersitzung alle Termine für unsere Veranstaltungen festgelegt. Königsfischen, Familienabend. Das gemeinsame Fischen mit den Lindauer Fischervereinen ist diesmal ein Nachtfischen und soll diesmal am Samstagabend durchgeführt werden. Der Termin ist der 24. Juni 2000. Es wird nach dem Auswertung Modus des ESV ausgewertet. Damit die Veranstaltung auch in diesem Jahr für alle Teilnehmer erfolgreich und kameradschaftlich verläuft, möchte ich nochmals daran erinnern, dass erst nach dem offiziellen Start die Angelplätze aufgesucht werden dürfen. Somit besteht für jeden die gleiche Ausgangssituation.

Müllentsorgung auf dem Steg, kl See und Löwenmole allen Müll bitte Zuhause entsorgen.

Angeschwemmtes Holz an der Steganlage kl See: Holz auf den Eisenbahndamm legen hier wird es von der Stadt mit entsorgt.

Jahresbericht 1999, vorgetragen von Hans Grossmann 1. Vorstand

WL/04/2004

Dieser Beitrag wurde unter 1999, Galerie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.